Wissenschaftsdebatte 2013 Science Debate Germany

TELI-Blog zur Wissenschaftsdebatte

Die Wissenschaftsdebatte 2009

Die Wissenschaftsdebatte geht weiter.

 

The Missing Mediator

TELI trägt die Wissenschaftsdebatte nach Europa – mit Unterstützung aus den USA und Italien

Die TELI-Wissenschafts-Debatte war Thema auf dem diesjährigen Euroscience Open Forum, kurz ESOF 2010 in Turin. Auf dem Programm der europäischen Wissenschaftskonferenz stand ein Workshop mit dem Titel: "The Missing Mediator", organisiert vom Verband der europäischen Wissenschaftsjournalisten EUSJA. Die Veranstaltung ergründete die geschichtlichen und philosophischen Grundlagen der Wissenschaftsdebatte, berichtete über ihre Erfolge in den letzten Jahren, richtete den Blick nach vorne und forderte: Einführung einer europaweiten Debatte über die wichtigen Themen der Wissenschaft.

Wichtigster Redner und Stargast war Shawn Otto aus den USA. Der Journalist und Filmemacher hatte im letzten Präsidentschaftswahlkampf die US Science Debate 2008 mitbegründet, um die Wissenschaft "auf ihren verdienten Platz im Jahrhundert der Wissenschaft" zu stellen. Top-Moderatoren der TV-Medien hatten den Präsidentschafts-Kandidaten insgesamt 2975 Fragen gestellt, davon nur sechs über den Klimawandel, dafür drei immerhin über UFOs. Das zeigte Shawn Otto und seinen Mitorganisatoren, dass es Zeit zum Handeln war, um so mehr, als nur elf der 535 Mitglieder im Kongress einen naturwissenschaftlichen Abschluss hatten, während 225 Rechtsanwälte waren.

Mehr über den Workshop "The Missing Mediator"
im TELI-Blog

Das Video zur Veranstaltung ist hier.

Mehr zu den einzelnen Präsentation (pdf):

Europe needs a Maastricht treaty for research
& innovation or it will decline into a museum

(competitive only in soccer tournaments)
Michele Ciavarella, Editor, www.sciencedebate.it
(Präsentation und Text)

The German Science Debate 2009 – A perspective
f
or a European Science Debate
Hanns-J. Neubert (Präsentation)

Restoring science to its rightful place
S
hawn L. Otto (Präsentation)

Scientific Citizenship Needs Debate – Genesis & Consequences
Wolfgang Goede (Präsentation und Text)

(Bilder: Wolfgang Goede)

EU investiert 43 Millionen Euro in Science Debates

Socio-economic and humanities research is a key tool for addressing societal challenges and advancing social inclusion. In 2011 the European Commission will increase by over 10%, to 86 million, its budget for socio-economic research. The priorities will be the exit from the crisis, economy and innovation and the fight against poverty. This is expected to involve more that 300 universities and research institutions and 2,000 individual researchers from the EU and around 100 countries from outside the Union. What is more, the 2011 Science in Society calls will provide over 43 million of support for promoting closer interaction between science, research and wider society. Topics of special interest are the Low Carbon Society, Food & Health, and Marine Resources. There will also be projects to promote women's careers in research and to promote new ways of teaching science in schools – with large scale projects each involving at least 10 different countries.

Quelle: "Europe's biggest ever package of research and innovation investment"
(EU-Pressemitteilung vom19. Juli 2010)

Verantwortlich: Hajo Neubert, 1. Vorsitzender der TELI, Redaktion: Axel Fischer, E-Mail redaktion (at) teli.de
Vorsorglich, aber ausdrücklich distanzieren sich TELI und Redaktion unter Bezug auf das LG-Urteil Hamburg vom 12.05.1998 von allen Web-Inhalten, die über Links aus dieser Website zu erreichen sind, auf deren Veröffentlichung sie aber keinerlei Einflussmöglichkeit haben.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 20. Juli 2012