TELI-Jour-fixe: Geothermie für München und den Klimaschutz

Dienstag, 25. April 2017, 18:30 – 20 Uhr

Die Stadt München, die sich zu Recht vieler ökologischer Errungenschaften rühmt, hat immer noch eine dunkle Seite: einen mit Steinkohle gefeuerten Heizkraftwerksblock. Fernwärmenetz hin, Isar-Renaturierung her – Münchens Strom- und Wärmeversorgung basiert nach wie vor zum großen Teil auf fossilen, CO2-lastigen Energieträgern. Das soll sich nachhaltig ändern. Die Geologie des Untergrunds erlaubt es der Bayerischen Landeshauptstadt, ökologisch unbedenkliche Energiequellen zu nutzen und Ausschau nach ihnen zu halten. Was Gemeinden wie Taufkirchen oder Unterhaching geglückt ist, soll nun die Münchner ebenfalls wärmen – Geothermie.

Auf dem Podium

Dr. Christian Hecht, Bereich Konzeption Erzeugungsanlagen, Stadtwerke München GmbH

Wolfgang Geisinger, Geschäftsführer Geothermie Unterhaching GmbH & Co KG

Die Referenten zeigen auf, wie sich die Erkenntnisse der erfolgreichen Geothermie-Projekte an der Münchner Peripherie auf die Grundversorgung der Stadt übertragen lassen, wie groß die Einsparpotenziale bei CO2– und Feinstaub-Emissionen ausfallen und klären die Frage, ob Stadt und Landkreis München „grün“ werden können – ganz ohne Kohle.

Keine Einträge vom 21. Juni 2021 bis zum 21. September 2021.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.